Ausstellung „Islam in Europa. 1000–1250“ im Dommuseum Hildesheim, 7. September 2022 bis 12. Februar 2023

Islam in Europa. 1000–1250 heißt die Ausstellung, die derzeit im Dommuseum Hildesheim zu sehen ist. Gezeigt werden 92 Exponate, anhand derer sich die vielfältigen Beziehungen und verschiedenartigen Verflechtungen zwischen christlich und islamisch geprägten Kulturen bis zum Jahr 1250 darstellen lassen. Zu einem großen Teil handelt es sich um kostbare Objekte, die repräsentativ genutzt werden konnten, sei es für das herrschaftliche Auftreten oder für (herrschaftlich-)kirchliche Vollzüge und den liturgischen Gebrauch. Neben Ausstellungs­stücken des Hildesheimer Domschatzes werden mehr als siebzig Leihgaben präsentiert, u.a. aus Florenz, London, Paris und Wien. Sie wurden ausgewählt, da sich an ihnen wie an den Hildesheimer Objekten vergleichbare kulturell-religiöse Wechselbezüge zeigen oder sie ähnlichen Kontexten wie die Hildesheimer Objekte entstammen.

Der Titel der Ausstellung Islam in Europa. 1000–1250 ist einprägsam, doch ungenau.  Ein Titel wie Islamische und christliche Kunst (und Wissenschaft) in ihrer Verflechtung. 1000–1250 wäre zwar weniger griffig, aber etwas genauer – obwohl auch damit nicht alle Aspekte der Ausstellung gefasst würden und etwa Europa, der für die ausgestellten Objekte relevante Kommunikationsraum, nicht angesprochen wäre. Gewählt wurde der auffällige und griffige Titel wohl deshalb, weil die Ausstellung Teil des interkulturell-religiösen Gesprächs heute sein möchte. Daher sind die Ausstellungstexte viersprachig – auf Arabisch, Deutsch, Englisch und Türkisch – verfasst, einen weiteren Beitrag dazu leistet eine begleitende Veranstaltungsreihe. In der Ausstellungsbroschüre ist demgemäß von „den Gemeinsamkeiten der Kulturen in der Zeit zwischen 1000 und 1250“ die Rede, von denen die Objekte zeugten – wobei unter „Gemeinsamkeiten“ hier vor allem die Verflechtungen verschiedener Art, etwa die Handelsbeziehungen und der Austausch in Handwerk und Wissenschaften, zu verstehen sind. Wiederholt bieten begleitende Informationstexte und Karten über die Ausbreitung des Islam und die großen islamischen Dynastien bis ins 13. Jh. – die Omaijaden, die Abbasiden und die Fatimiden – nähere Auskünfte dazu.

Dass Wertvolles, wie Edelsteine, auch gravierte und geschnittene, über weite Entfernungen transportiert und gehandelt wurde, zeigen die im ersten Raum ausgestellten Objekte. Unter ihnen sind einige prächtige, mit Edelsteinen verzierte christliche Reliquiare, für deren Schmuck auch einzelne Steine mit arabischen Inschriften verwandt wurden – die Ausstellungsschilder weisen das im Einzelnen nach. Doch treten diese Steine neben anderen geschnittenen Steinen, auf, die auf Grund ihrer Motivik als antik zu erkennen sind. Hieran wird deutlich – und die Ausstellungsschilder könnten deshalb auch darauf aufmerksam machen –, weshalb im mittelalterlichen Europa solche gravierten Steine aus fernen Kulturen verarbeitet wurden: Weder spielte bei dieser Verwendung die Herkunft der Steine eine wesentliche Rolle noch die Bedeutung der Inschriften oder deren Motive, die Steine wurden verwandt, weil sie schön und wertvoll waren. So kam auch eine aus dem Abbasiden-Reich stammende, aus Bergkristall geschnittene Schachfigur nach Europa, die den „First“ eines Reliquiars ziert, das in der 2. Hälfte des 10. Jh. wohl in Hildesheim hergestellt wurde.

Der zweite kleinere Raum der Ausstellung widmet sich dem Austausch in den Wissenschaften, bedeutsam vor allem deswegen, weil das mittelalterliche Europa das in der Spätantike vom Christentum verdrängte philosophische und naturwissenschaftliche Wissen der Antike wesentlich durch die islamische Welt wiedererlangte, angereichert durch indische und arabisch-persische Erkenntnisse. Gezeigt wird etwa eine in Nord- oder Ostfrankreich hergestellte Abschrift des bedeutenden Liber Pantegni, die vom Hildesheimer Bischof Bruno (1151–1161) dem Hildesheimer Dom geschenkt wurde. Beim Liber Pantegni handelt es sich um eine von Constantinus Africanus (geb. zwischen 1010 und 1020, gest. um 1087) angefertigte Übersetzung von Teilen des Königlichen Buchs, des hellenistisches und islamisches Wissen aufbereitenden medizinischen Handbuchs des persischen Arztes ʿAli ibn al-ʿAbbas (gest. zwischen 982 und 994).

Vor allem Objekte aus al-Andalus, Sizilien und Süditalien werden im dritten großen Raum der oberen Ausstellungsebene gezeigt. Bis dorthin war über Byzanz und Bagdad das Wissen um die Herstellung von Seide gelangt und es hatten sich da wichtige Produktionszentren entwickelt. Über den Handel gelangten die Stoffe nach Mitteleuropa – auch nach Hildesheim. So fand sich beispielsweise im Schrein des Heiligen Godehard eine Art genähter Kasten aus Seide, anscheinend als Auskleidung der Schrein-Innenseite gedacht, dessen Stoff wahrscheinlich in al-Andalus hergestellt wurde. Doch auch aus dem islamischen Persien mit seinen sassanidischen Kunsttraditionen gelangten Seidenstoffe nach Mitteleuropa. Das Hülltuch für die Reliquien des Heiligen Godehard etwa stammt wahrscheinlich aus dem Vorderen Orient.

Hülltuch für die Reliquien des Heiligen Godehard, Gebiet des heutigen Irak (?), um 1100, Dommuseum Hildesheim

Weitere Objekte bezeugen Süditalien und al-Andalus als wichtige islamisch geprägte Kulturräume und Kunstproduktionsstätten. Ein besonders prachtvolles Objekt, eine Leihgabe des Badischen Landesmuseums Karlsruhe, ist ein 13 x 15 x 21 cm großer, 5,7 kg schwerer Wasserspeier in Form eines Löwenkopfes, der aus einem Stück Bergkristall geschnitten wurde. Zahlreiche bekannte islamische Bergkristallarbeiten wurden während der Fatimidenzeit in Ägypten angefertigt; dieser Löwenkopf jedoch wurde ca. 1150–1180 in Sizilien hergestellt, unter normannischer Herrschaft.

Da in al-Andalus, Sizilien und Süditalien Christen und Muslime ihr Handwerk in nächster Nähe zueinander und mitunter – so ist anzunehmen – auch in gemeinsamen Werkstätten ausübten, entstanden Objekte, die aufgrund der räumlichen Nähe oder eines unmittelbaren Zusammenwirkens Merkmale verschiedener Kunsttraditionen vereinten: Einige Merkmale lassen dann einen christlichen Zugriff erkennen, andere lassen sich islamischen Traditionen zuordnen, oder auch Traditionen, die die islamische Welt ihrerseits zuvor schon aufgenommen hatte, etwa aus dem sassanidischen Persien. Auch Momente west- und oströmischer Kunst konnten hier wirksam werden, da einzelne Motive oder Ornamente unter wechselnder Herrschaft fortlebten. Sizilien etwa kam in der Mitte des 6. Jh. unter oströmisch-byzantinische Herrschaft, gefolgt seit dem 9. Jh. von – vielfach zersplitterten – muslimisch-berberischen Herrschaften, war dann im 10. Jh. erneut weitflächig oströmisch-byzantinisch beherrscht, bis schließlich seit dem 11. Jh. eine geschlossene normannische und normannisch-staufische Herrschaft bestand.

In der unteren Ausstellungsebene wird diesen vielfältigen Verflechtungen an einzelnen Objekten nachgegangen. Eines der ausgestellten Objekte ist ein Olifant, ein elfenbeinernes Blashorn, auf der über einer Maria Orans der in einer von Engeln getragenen Mandorla thronende Christus dargestellt ist; beides typisch spätantik-oströmische Motive. Die Ornamente an den beiden Enden seien fatimidischen Formen ähnlich, heißt es auf dem Objektschild. Tatsächlich wurden eine Reihe von Olifanten von muslimischen Handwerkern in Süditalien hergestellt. Doch die ornamentalen Bänder können ebenso spätantiken Gestaltungsweisen folgen, wie sie nicht nur in Süditalien und Sizilien, sondern auch im weiteren Herrschaftsraum des Dukats von Venedig am Adriasaum gepflegt wurden, in Werkstätten, die ihrerseits Künstler verschiedener Kunsttraditionen beteiligten. Auch die Tiergestalten neben den Bändern können aus der spätantik-sassanidischen Formensprache stammen.

Olifant, Süditalien oder Sizilien, spätes 11. Jh., Paris, Musée de Cluny – Musée national du Moyen Âge

Interessant ist ein in Sizilien hergestellter Elfenbeinkasten aus der ersten Hälfte des 13. Jh. aus Sizilien. Auf dem Deckel des Kastens ist eine Christusfigur zu erkennen, doch an den Seiten sind jagende Reiter dargestellt, die stilistisch an die syrisch-abbasidische Kunst anschließen. Auch hier wird man eine mehrseitige Herkunft der Handwerker annehmen müssen – das Mittelmeer war eben nach allen Seiten ein dichter Kommunikationsraum.

Des Weiteren werden in der unteren Ausstellungsebene mitteleuropäische Objekte präsentiert, die pseudo-kufische Ornamente aufweisen – Ornamente, die arabische Schriftzeichen des Stils von Kufa im Irak nachahmen. Eine Patene aus St. Peter in Salzburg (1160/1180) etwa trägt solche Pseudo-Schriftzeichen am äußeren Rand, möglicherweise im Hinblick auf den liturgischen Gebrauch. Denn im Wissen um die mesopotamische Herkunft der kufischen Schrift könnte auf das in der Annahme des Brotes in Aussicht stehende himmlische Paradies verwiesen werden; das biblische Paradies wurde in mittelalterlicher Zeit im mesopotamisch-persischen Raum verortet. Eine solche Deutung ist wahrscheinlicher als ein bloßer Hinweis auf „die entfernte Region des Lebens Jesu“, den das Ausstellungsschild angibt. Während im Fall der Patene die Verwendung von pseudo-kufischer „Schrift“ also wohl mit einer Aussage verbunden ist, dürfte es andere Fälle geben, bei denen sich solche „kufisierende“ Formen als Ornamente verselbständigt haben. Ein pseudokufisch erscheinendes Element, etwa im Tabernakel aus Limoges (um 1200–1210), könnte auch ein Omega der griechischen Schrift Ѡ aufgreifen, das in der christlichen Ikonographie häufig ist.

Im letzten Teil der Ausstellung werden eine Reihe bronzener Gießgefäße in Tierform präsentiert, zunächst ältere, in islamisch beherrschten Gebieten hergestellte Gefäße, die ihrerseits auch vorislamische Kunsttraditionen, etwa sassanidische, in sich tragen. Daneben stehen Werke europäischer Herstellung, die diesen nachgeformt wurden, auch solche aus Hildesheim. Denn als sich Hildesheim ab dem späten 12. Jh. zu einem Zentrum des Bronzegusses entwickelt hatte, wurden auch in der Bischofsstadt Tier-Aquamanile hergestellt, wie etwa jenes in der Form eines Senmurv, eines persischen Fabelwesens, das 2015 vom Dommuseum erworben wurde. Zwei Hirsch-Aquamanile, eines aus Hildesheim und eines aus dem fatimidischen Ägypten, vergegenwärtigen ebenfalls Bezüge zwischen Hildesheimer Objekten und der islamischen Kunstwelt.

Senmurv-Aquamanile, Hildesheim, 2. Drittel 12. Jh., Dommuseum Hildesheim
Pfau-Aquamanile, al-Andalus, 962, Paris, Musée du Louvre – Département des Arts de l’Islam

So spiegeln die Objekte der Ausstellung auf je eigene Weise die verschiedenen Aspekte und Spielarten einer Verflechtung von christlich und islamisch geprägten Kulturen. Einige zeugen von Handelsbeziehungen und Austausch im Kunstschaffen und in der Wissenschaft, bei anderen lässt sich aufgrund von Formen, Motiven oder Technik auf eine räumliche Nähe, wenn nicht sogar eine direkte Zusammenarbeit von Christen und Muslimen schließen, wieder andere belichten die Aufnahme islamischer (und vorislamischer orientalischer) Impulse in Europa. Oft stehen solche Erscheinungen im Zusammenhang mit dem Wechsel von Herrschaften und der Verlagerung von Herrschaftsgebieten, die natürlich keineswegs immer friedlich verliefen. Gleichwohl stehen die Ausstellungsstücke für ein Zusammenwirken, das wunderbare Kunstwerke entstehen ließ, die an verschiedene Orte in Europa gelangten – und nun für eine kurze Zeit im Dommuseum in Hildesheim versammelt sind.

Erinnert sei zuletzt noch daran, dass auch sprachliche Kunstwerke zwischen dem 11. und 13. Jh. teilweise islamische Wurzeln haben. Denn einer der Quellbereiche für die große mittelalterliche Dichtung ist das islamisch beherrschte Spanien; von dort her wurde die provenzalische Lyrik angestoßen. Die provenzalische Trobador-Dichtung prägte wiederum nicht nur die Trouvère-Dichtung des nördlichen Frankreich, sondern auch den deutschen Minne­sang und war noch für Dante hochbedeutsam.

Links hinten der Eingang zum Dommuseum Hildesheim
Cover des Ausstellungskatalogs

Bildrechte:
Reliquiar, Reliquiar Detail: Dommuseum Hildesheim, Foto: Florian Monheim
Hülltuch: Abegg-Stiftung, CH-3132 Riggisberg, 2014, Foto: Christoph von Viràg
Olifant: bpk / RMN – Grand Palais / Gérard Blot
Senmurv-Aquamanile: Dommuseum Hildesheim, Foto: Ansgar Hoffmann
Pfau-Aquamanile: RMN-Grand Palais (Musée du Louvre), Mathieu Rabeau
Dommuseum und Dom von außen: A.S.S.
Cover des Ausstellungskatalogs: Dommuseum Hildesheim, Design: Cee Cee Creative, Berlin


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Adela Sophia Sabban (10. November 2022). Ausstellung „Islam in Europa. 1000–1250“ im Dommuseum Hildesheim, 7. September 2022 bis 12. Februar 2023. Minima Litteraria. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/rgie


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search