„Wie man intelligente Ferien macht“ – Nachtrag zu Umberto Eco

Viele von Ihnen werden diesen Sommer vor der Frage stehen, wie man mit einem Lachs verreist. Zudem werden sich manche von Ihnen fragen, zu welchen Büchern Sie greifen sollten, damit Sie intelligente Ferien machen. Was die Lachs-Problematik anbelangt, so finden Sie bei Umberto Eco nützliche Hinweise. Und auch bezüglich der intelligenten Bücher, mit denen man intelligente Ferien macht, weiß Eco überzeugenden Rat.* Nun befürchte ich allerdings, dass Eco Ihre Ferienzeit zu kurz bemessen hat und dass Ihnen folglich seine Lektüre-Empfehlungen nicht genügen. Damit Ihnen die Lektüre nicht ausgeht, Sie sich nicht fühlen wie ein Lachs auf dem Trockenen, möchte ich die Liste der Empfehlungen Ecos ergänzen:

Lyrikfreunden und solchen, die es bald werden, empfehle ich die Neukirch’sche Sammlung. Sie haben die Wahl: Lesen Sie die Originaldrucke (1695 – 1727) entweder als Bücher, die man anfassen kann, oder als Digitalisate (über einige Bibliotheken frei zugänglich). Oder aber Sie lesen die Nachdrucke, die 1961 bis 1991 im Tübinger Max Niemeyer Verlag veröffentlicht wurden. Die erste Option (das Lesen der alten, echten Bücher) lässt sich mit einer Ferienplanung der besonderen Art verbinden: Ich meine das Bibliotheks-Hopping, eine höchst unterhaltsame Art zu reisen. Ihnen entgeht dann auch keine der differierenden Ausgaben der sieben Bände; Bände der Neukirch’schen Sammlung gibt es u.a. in Amsterdam, Austin (Texas), Berlin, Bristol, Kopenhagen, London, New York und Paris.

Ihre Ferien können Sie auch mit Joseph von Hammer-Purgstall planen: von Wien über Triest nach Venedig, und von da zurück durch Tyrol und Salzburg.** Um intelligente Ferien zu machen, nehmen Sie auf diese Reise seine anderen erkenntnisreichen Schriften mit. Wenn Sie eine Auswahl daraus treffen möchten, bietet es sich an, seine literarhistorischen Studien und die Sammlungen von Dichtungen des Orients zu wählen. Oder aber Sie ziehen seine historiografischen Schriften vor. Vor die Wahl gestellt, würde ich mich für ersteres entscheiden. Mit Hammer-Purgstall entdecken Sie den arabisch-persisch-türkischen Kulturraum aus der Perspektive der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Nehmen Sie seine Schriften also auch mit, wenn Sie nach Dubai fliegen.

Vielleicht ist Ihnen trotz Ihrer reichen Leseerfahrungen im Bereich des Expressionismus bislang ein Roman entgangen, der Sie beeindrucken wird: Heinrich Schaefers Roman Gefangenschaft.*** Er erschien 1918 in Berlin-Wilmersdorf im Verlag der Wochenschrift Die Aktion, wurde aber nur ,unter dem Ladentisch‘ an Subskribenten verkauft. Diese verpflichteten sich, den Roman nicht zu verleihen oder in den Handel zu bringen; der Name des Besitzers wurde im jeweiligen Band vorne eingetragen. Nach über hundert Jahren tauchen heute in den Antiquariaten immer wieder einzelne Exemplare des Romans auf. – Sollten Sie eine Ausgabe erwerben oder bereits im Besitz einer solchen sein, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mich darüber informierten, welcher Name vorne in Ihrem Buch eingetragen ist.

Schließlich empfehle ich Ihnen, wenn Sie intelligente Ferien machen wollen, die Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart. Bei den über 230 Bänden müssen Sie sich dann keine großen Gedanken machen, dass die letzten Tage Ihrer Ferien nicht intelligent sein könnten.

***

Intelligente Ferien kann man auch in Rom machen: https://minlittera.hypotheses.org/592.

* Umberto Eco: Wie man mit einem Lachs verreist und andere nützliche Ratschläge. München: Deutscher Taschenbuch Verlag 1999. (Wie man intelligente Ferien macht [1981], S. 30–33; Wie man mit einem Lachs verreist [1986], S. 53–56.)

** Joseph von Hammer: Zeichnungen auf einer Reise von Wien über Triest nach Venedig, und von da zurück durch Tyrol und Salzburg. Mit einer Karte. 2. Aufl. Berlin in der Sanderschen Buchhandlung, 1821.

*** Heinrich Schaefer: Gefangenschaft. Berlin-Wilmersdorf: Verlag der Wochenzeitschrift DIE AKTION (Franz Pfemfert), 1918 (Aktionsbücher der Aeternisten, Bd. 8).

Zur Druckgeschichte der Neukirch’schen Sammlung siehe Benjamin Neukirchs Anthologie. Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte erster theil. Nach einem Druck vom Jahre 1697 mit einer kritischen Einleitung und Lesarten hg. von Angelo George de Capua u. Ernst Alfred Philippson. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 1961, VII–XIV.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Adela Sophia Sabban (31. Juli 2023). „Wie man intelligente Ferien macht“ – Nachtrag zu Umberto Eco. Minima Litteraria. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/rgih


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search